Kategorien
Tipps

Vorteile der asiatischen Küche

Egal ob indisch, japanisch oder thailändisch, viele der asiatischen Küche sind bekannt für ihre nahrhaften und ausgewogenen Gerichte. Sriracha Sauce und andere Aromen verleihen den Speisen auch die perfekte Würze. Viel Gemüse und wenig Fleisch kann vor chronischen Krankheiten wie Gefäßveränderungen oder auch Diabetes Typ 2 schützen. Und das Beste ist, dass die Rezepte auch noch richtig lecker schmecken.

Suppen als Hauptgerichte

Anders als hierzulande sind in Asien Suppen oft eine Hauptmahlzeit. Diese werden aus Huhn, Fisch aber auch Gemüse hergestellt und mit den verschiedensten Einlagen serviert. Gerne werden Suppen mit Nudeln, wie den japanischen Soba Noodles gegessen, da diese auch sättigend sind. Aber auch Gemüse wie Spinat oder Karotten findet sich in den Suppen. Die warmen Suppen wirken sich positiv auf den Verdauungsprozess aus.

Mehr Gemüse als Fleisch

Ein Verhältnis von 3:1 ist optimal. Das bedeutet, dass man dreimal so viel Gemüse wie Fleisch zu sich nehmen sollte. Bei typisch deutschen Gerichten ist das oft nicht der Fall. Die asiatische Küche hingegen beinhaltet eine gesunde Balance von Fleisch und Gemüse in einem ausgeglichenen 3:1 Verhältnis. Das sättigt nicht nur gut, sondern liefert auch noch alle nötigen Vitamine und Nährstoffe.

Kleine Teller, Schüsselchen und Essstäbchen

Kleine Teller und Essstäbchen sind nicht nur ästhetisch ansprechend und authentisch asiatisch, sondern sie helfen auch dabei, kleinere Portionen zu essen. Essstäbchen sind eine einfache Möglichkeit, ein Hineinschaufeln der Speisen zu vermeiden und so übermäßiges oder zu schnelles Essen zu reduzieren. Langsames Essen ist auch nachweislich gut für die Gesundheit, da es den Blutzuckerspiegel nicht zu schnell ansteigen lässt, sowie ein schnelleres Sättigungsgefühl ausgelöst wird.

Fisch und Meeresfrüchte

Fisch liefert jede Menge an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, gesunden Vitaminen und anderen für den Körper wichtigen Nährstoffen. Ob leicht gebraten, gedämpft oder in einem Curry gegart, frischer Fisch sollte mindesten zweimal die Woche auf dem Speiseplan stehen.

Kräuter und Gewürze

Asiatische Kräuter und Gewürze verleihen Gerichten nicht nur einen besonderen und authentischen Geschmack und Aroma, sondern sind auch bekannt dafür, viele Gesundheitsbeschwerden zu lindern und allgemein die Gesundheit zu fördern. So zum Beispiel wirkt Kurkuma entzündungshemmend und kann das Risiko für Herzerkrankungen verhindern. Auch Chili soll ein krebshemmende Wirkung haben und Entzündungen vorbeugen.